Unsere Wertung(4.5/5)
SumUp bietet praktische Lösungen für kleine Unternehmen und Selbständige.
Praktische Kartenterminals für alle, die nur wenige Kartenzahlungen annehmen müssen. Transparente Preisstruktur ohne Vertragsbindung.
  • Vorteile: Keine Vertragsbindung; simple Bedienung; flexible und transparente Preisstruktur

  • Nachteile: PostFinance-Karte wird nicht unterstützt; lohnt sich nicht, wenn mehr als 5’000 CHF mit Kartenzahlungen umgesetzt werden.

  • Geeignet für: alle, die ein überschaubares Transaktionsvolumen in Kartenzahlungen abwickeln müssen und nach einer günstigen Option ohne Vertragsbindung und ohne Schnickschnack suchen.

Suchen Sie das SumUp-Terminal mit Bondrucker, oder den SumUp-Testbericht auf Französisch?

SumUp Air SumUp SoloSumUp Solo SumUp 3G
Preis
CHF 49 CHF 129 CHF 199
Kann eigenständig ohne Smartphone genutzt werden
Nein Ja Ja
Größe
84 x 84 x 23 mm 83 x 83 x 17 mm 165 x 89 x 72 mm
Akkuleistung
500 Transaktionen 100 Transaktionen 50 Transaktionen
Drucker
Verbindung mit mobilen Druckern möglich Nein Vorhanden
Air SoloSumUp Solo 3G
Preis
CHF 49 CHF 129 CHF 199
Kann eigenständig ohne
Smartphone genutzt werden
Nein Ja Ja
Größe
84 x 84 x 23 mm 83 x 83 x 17 mm 165 x 89 x 72 mm
Akkuleistung
500 Transaktionen 100 Transaktionen 50 Transaktionen
Drucker
Verbindung mit mobilen
Druckern möglich
Nein Vorhanden

Wie funktioniert SumUp?

Alle Lösungen von SumUp sind auf kleine Unternehmen ausgelegt, die eine geringe Zahl an Kartenzahlungen im Monat annehmen müssen.

Die Kartenterminals können zum kleinen Preis eworben werden. So vermeiden Sie monatliche Mietkosten, die bei anderen Anbietern fällig werden und bleiben ohne Vertragsbindung flexibel. Mit den Kosten beschäftigen wir uns später ausführlich.

Alle gängigen Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten werden von den SumUp-Kartenlesegeräten akzeptiert: Visa, V Pay, Mastercard, Maestro, American Express, Diners Club, UnionPay und Discover.

Jedoch kann mit PostFinance Card – auch Postcard genannt – nicht am SumUp-Terminal bezahlt werden.

Akzeptierte Karten

MastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion PayNFCApple PayGoogle Pay

Mit diesen Kartenterminals können Sie kontaktlose Zahlungen annehmen, auch durch die mobilen Bezahlservices wie Apple Pay und Google Pay, bei denen Kunden mit den Smartphone bezahlen können. Jedoch werden keine Zahlungen des QR-Code-Payment-Verfahrens TWINT akzeptiert.

Die Lösungen von SumUp sind an keine Bank gekoppelt. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, angenommene Zahlungen innerhalb von 2-3 Werktagen an das von Ihnen verwendete Bankkonto zu senden. Im Gegensatz dazu bieten Banken meist nur Lesegeräte an, wenn der Unternehmer auch ein Geschäftskonto bei der jeweiligen Bank besitzt.

Sie haben auch die Möglichkeit, eine SumUp-Karte als Auszahlmethode zu nutzen. Dann ist Auszahlung noch schneller, innerhalb von einem Werktag, auf ihrem Konto – selbst am Wochenende. Diese Prepaid-Mastercard von SumUp kann wie jede andere Bezahlkarte dafür verwendet werden, um in Läden und online einzukaufen oder Geld abzuheben.

Drei unterschiedliche Kartenterminals sind verfügbar: ein Gerät, das Sie in Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet verwerden können und zwei eigenständige Kartenterminals. Die verschiedenen Geräte schauen wir uns später genauer an.

Das Angebot beinhaltet ausserdem eine mobile App mit nützlichen Zusatzfunktionen für kleine Unternehmen.

Wie teuer ist SumUp?

Nach Erwerb des Lesegeräts müssen Sie nur Gebühren an SumUp zahlen, wenn Sie das Terminal auch wirklich verwenden. Wickeln Sie über einen längeren Zeitraum keine Verkäufe über Ihr SumUp-Kartenterminal ab, wird nichts in Rechnung gestellt:

Kosten
Erwerb des Kartenterminals
Air: CHF 49
Solo: CHF 129
3G: CHF 149
Versand kostenlos
Vertragsbindung
keine
Monatliche Gebühren
keine
Debitkarten-Gebühren
1,5%
Kreditkarten-Gebühren
2,5%
Onlineshop und Rechnungen
(pro Transaktion)
2,5%
Virtual Terminal (Zahlungen ohne Lesegerät)
2,95% + CHF 0.25
Auszahlungen kostenlos (innerhalb von 2-4 Werktagen)

Der Versand aller Kartenterminals von SumUp erfolgt kostenlos.

Die Transaktionskosten betragen 1,5% bei der Zahlung mit Debitkarte beziehungsweise 2,5% bei Zahlungen mit Kreditkarte – ohne weitere Nutzungs- oder Kontoführungskosten. Das macht die Lösungen von SumUp zu einer interessanten Option Kleinunternehmen und Solo-Selbständige, die monatlich weniger als CHF 5’000 über Kartenzahlungen umsetzen.

Drei verschiedene Terminals zur Auswahl

Die drei Terminals von SumUp heißen Air, 3G und Solo.

Air: die günstigste Option

SumUp Air ist das erste Modell des Anbieters und gleichzeitig das günstigste. Es besticht mit einem leichten und kompakten Design, kann jedoch nicht eigenständig genutzt werden. Was das bedeutet? Dieses Terminal funktioniert nur in Kombination mit einer App und muss per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden sein. Außerdem benötigen Sie stets eine Internetverbindung.

Der zu zahlende Betrag wird in die SumUp-App getippt und erscheint auf dem Display des SumUp Air. Der Kunde kann kontaktlos mit seiner Karte bezahlen, indem er seine Karte ans Terminal hält. Alternativ befindet sich an der Unterseite des Terminals ein Kartenschlitz.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp Air ist ein kleines und preiswertes Kreditkartenlesegerät.
SumUp Air.

Foto: EC, Mobile Transaction

Der Betrag wird auf dem Touchscreen eingegeben.
SumUp Solo.

Solo: neu, kompakt und eigenständig

Betrachtet man die Form, erinnert das SumUp Solo an seinen Vorgänger. Jedoch hören hier die Ähnlichkeiten von SumUp Air und Solo auf: Das Solo ist – wie der Name vermuten lässt – ein eigenständiges POS. Dank der eingebauten SIM-Karte eröffnet es Ihnen die Möglichkeit, überall Zahlungen anzunehmen.

Das Gerät ist sehr leicht, jedoch ist die Akkuleistung nicht so stark wie beim Air: pro Akkuladung können Sie mit dem Solo rund 100 Transaktionen abwickeln, während ein voller Akku Ihnen beim Air die Abwicklung von 500 Zahlungen ermöglicht.

Jedoch sollte dieses benutzerfreundliche Gerät nicht unterschätzt werden: da Sie für die Nutzung kein zusätzliches Smartphone benötigen, können Sie Zahlungen noch schneller annehmen. Ausserdem ist es auch für diejenigen einfach zu verwenden, die noch wenig Erfahrung mit Kartenterminals haben.

Foto: EC, Mobile Transaction

Impression d'un ticket avec le Duo 3G de SumUp
SumUp 3G mit Drucker.

3G: mit abnehmbahren Drucker

SumUp 3G ist das einzige der drei Modelle, das über einen Drucker für Papierbelege verfügt. Dieser kann je nach Bedarf mit dem Gerät verbunden oder abgenommen werden. Für die Verwendung von unterwegs aus der Drucker jedoch ungeeignet, da er das Terminal unnötig schwer macht. Verwendet man nur das 3G ohne Drucker, liegt dieses leicht in der Hand und ist für die Nutzung am Tisch oder auf dem Markt geeignet. Ausserdem ist es einfach zu handhaben.

Wie das Solo, wird auch das 3G mit einer integrierten SIM-Karte geliefert und ist dadurch eigenständig verwendbar. Im Vergleich zu den anderen Modellen hat das 3G lediglich eine Akkuleistung, die 50 Transaktionen hintereinander zulässt, bevor es wieder geladen werden muss.

Alle Kartenterminals von SumUp – auch das 3G mit Drucker – bieten ausserdem die Option an, digitale Belege per SMS oder E-Mail zu verschicken.

App und Funktionen

Mit der SumUp App für das Air-Zahlterminal hat SumUp ein ausgeklügeltes System für die Annahme von Kartenzahlungen und Bargeld entwickelt. Diejenigen, die jedoch ein funktionsreiches Kassensystem suchen, werden einigen Einschränkungen zu kämpfen haben. Deswegen lohnt sich ein genauer Blick auf das, was die App kann und was ihr fehlt.

Produktbibliothek: Die SumUp App für Kartenzahlungen ermöglicht das Anlegen einer Produktbibliothek. Die Produkte können in verschiedenen Ausführungen (zum Beispiel unterschiedlichen Farben und Grössen) gelistet werden.

Ausserdem können Fotos und der Mehrwertsteuersatz hinzugefügt werden. Anschliessend können Produkte in Produktkatalogen aufgeführt werden.

Checkout-Funktionen: Die App akzeptiert Bargeld und Kartenzahlungen (über das SumUp Air-Kartenterminal). Auch eine Trinkgeld-Option (Tipping-Option) steht bereit. Darüber hinaus können Sie Zahlungslinks per SMS, E-Mail und Messenger-Dienste versenden.

Foto: Mobile Transaction

Anlegen eines Produktes in der SumUp App
Anlegen eines Produktes in der SumUp App

Foto: Mobile Transaction

Hinzufügen eines Mitarbeiters in der SumUp App
Hinzufügen eines Mitarbeiters in der SumUp App

Mitarbeiterkonten: Es ist möglich, einem SumUp-Account mehrere Unterkonten hinzuzufügen. So können Sie als Admin jedem Mitarbeiter einen eigenen Account mit eingeschränkten Berechtigungen einrichten, damit die Bewegungen separat erfasst oder mehrere Zahlterminals gleichzeitig betrieben werden können. Alle diese Terminals bleiben immer mit dem Hauptkonto verbunden.

Barzahlungen: Auch Barzahlungen können gebührenfrei in der SumUp App registriert werden.

Die Registrierung von Barzahlungen über die SumUp App hat den Vorteil, dass Sie im Dashboard eine komplette Übersicht über alle Ihre Verkäufe erhalten – unabhängig davon, wie der Kunde bezahlt.

Kassensystem: SumUp kann gegen einen Aufpreis als vollwertiges Kassensystem mit dazugehöriger Hard- und Software sowie Cloudzugang genutzt werden. Das SumUp-Kassensystem bietet zahlreiche Einstellungsoptionen wie Produkterfassung mit genauer Kategorisierung, Buchhaltungsberichte sowie Arbeitszeiterfassung.

Für Restaurants und kleine Läden kann dies interessant sein. Es gibt drei verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Leistungen, wobei die monatlichen Kosten beim kleinsten Paket CHF 50 betragen.

Foto: Mobile Transaction

Erstellung eines Onlineshops mit der SumUp App
Durch die SumUp App einen Onlineshop erstellen

Foto: Mobile Transaction

Erstellung von Gutscheinen mit der SumUp App
Auch der Verkauf von Gutscheinen ist möglich

Onlineshop: In der SumUp App kann man auch einen Onlineshop erstellen. Mit dem SumUp Onlineshop Starter ist der Webshop mit wenigen Klicks bereit, online zu gehen. Durch das Teilen von Links zur Shop-Seite können Sie Ihre Reichweite erhöhen. Es gibt keine monatliche Grundgebühr. Bei Zahlungen über den Onlineshop werden 2,5% pro Transaktion erhoben.

Gutscheine: Über die SumUp App kann man ausserdem seine Gutscheinseite teilen – per E-Mail, Social Media oder die eigene Webseite. Kunden können die Gutscheine für sich oder andere kaufen. Bei einer Zahlung mit einem SumUp-Gutschein wird eine Gebühr in Höhe von 2,95% zuzüglich CHF 0.25 erhoben.

Rechnungen: Mit der SumUp App können Sie darüber hinaus Rechnungen erstellen und per E-Mail an den Kunden senden. So kann der Kunde mit wenigen Klicks seine Rechnung begleichen. Die Transaktionsgebühr bei einer Bezahlung der Rechnung per Karte beträgt 2,5%.

Berichte über Verkäufe

Mit SumUp können Sie auf die Verkaufsdaten zugreifen und die Verkaufshistorie in einer CSV- oder Excel-Datei exportieren. Dabei kann man wählen, ob man die gesamte Verkaufshistorie auflisten möchte oder nur die Historie eines Tages, eines Monats oder einer Woche exportieren will.

Foto: Mobile Transaction

Umsatzbericht aus der sumup.me website
Im SumUp Dashboard kann man Verkaufsberichte abrufen

Das Online-Dashboard von SumUp ist eine praktische Zusatzfunktion, welche Ihnen die Buchhaltung erleichtert. Das Analyse-Tool kann sie zudem bei der geschäftlichen Entscheidungsfindung unterstützen. Ausserdem können Sie hier auf Ihre gesamte Verkaufshistorie, die Verkäufe eines bestimmten Zeitraums sowie auf weitere Statistiken zugreifen.

Der Kundendienst von SumUp

SumUp verfügt über ein Online-Support-Center, wo die Mehrheit der Nutzerfragen beantwortet wird.

Über eine Suchmaske kann man das Thema eingeben, zu dem man eine Frage hat. Auch die empfohlenen Beiträgte helfen oft weiter.

Den Kundendienst erreicht man entweder per E-Mail oder telefonisch über die auf der Website angegebene Nummer.

Der SumUp-Kundenservice ist von montags bis freitags zwischen 9 und 20 Uhr erreichbar sowie am samstags und sonntags zwischen 9 und 18 Uhr.

Für wen eignet sich SumUp?

SumUp ist eine geeignete Option für Einzelunternehmer und Kleinunternehmen, die ein einziges oder nur wenige mobile Kartenlesegeräte benötigen.

Es ist zwar möglich, Produkte zu erfassen und in virtuelle «Regale» zu stellen, die Einstellungsmöglichkeiten sind jedoch bewusst einfach gehalten, auch hier auf kleine Unternehmen ausgerichtet und daher begrenzt.

Foto: Mobile Transaction

SumUp Air Kartenterminal auf einem Tresen
Das SumUp Air macht sich auch gut auf einem Tresen.

Für Unternehmen mit kleinem Verkaufsvolumen sind die pauschalen Transaktionsgebühren in Höhe von 1,5% beziehungsweise 2,5% durchaus wettbewerbsfähig. Wer jedoch Kartenzahlungen mit einem Gesamtumsatz von mehr als 5’000 CHF pro Monat annimmt, sollte sich bei anderen Anbietern für Kartenterminals nach passenderen Angeboten umschauen.

Fazit

SumUp eignet sich hervorragend für Händler, die damit beginnen möchten, Kartenzahlungen zu akzeptieren – etwa in einem Geschäft, einem Café oder an einem Marktstand.
 Die Anschaffungskosten der Kartenterminals sind wettbewerbsfähig: es gibt keine Vertragsbindung und es fällt lediglich die Pay-as-you-go-Gebühr bei den angenommenen Transaktionen an.

Die drei Kartenterminals von SumUp verfügen über genau das, was Sie für die Abwicklung von Kartenzahlungen brauchen, ohne Kompromisse bei der Effizienz und der Bauqualität einzugehen.

Unterm Strich: Das 3G ist die Lösung für alle, die öfter mal Papierbelege drucken müssen. Genauere Informationen zum Terminal mit Drucker gibt es in unserem SumUp 3G-Test.

Wegen seinem niedrigen Preis empfehlen wir das App-basierte Zahlterminal von SumUp Air besonders für neue Unternehmer. Das Modell Solo ist eine gute Zwischenlösung für alle, die sich zwar ein eigenständiges Gerät wünschen, jedoch auf einen integrierten Drucker für Papierbelege verzichten können.